Fischereiverband Oberbayern e.V.

Verband für Gewässer- und Artenschutz

Es ist kurz nach zwölf für unsere Fische!

Bild: Es ist kurz nach zwölf für unsere Fische!

Salzburg, 20.02.2020

Salzburg ist stets eine Stadt, die einen Besuch wert ist. Allerdings ist es gerade im Februar eines jeden Jahres für den Fischereiverband Oberbayern e.V. immer eine wohlwollende Verpflichtung gemeinsam mit den Landesfischereiverbänden Salzburg und Österreich auf der Messe Hohe Jagd und Fischerei aufzutreten und für die Belange der Fische und der Fischerei im allgemeinen zu werben und auch zu kämpfen.

Gerade die Problematik der Überpopulation sämtlicher fischfressender Prädatoren betrifft alle Alpen- und Voralpengewässer. Der immer noch in starken Dimensionen auftretende Kormoran, der geschützte und mittlerweile in großen Gruppen anzutreffende Gänsesäger sowie der flächendeckend wiederaufkommende Fischotter richten an unseren offenen Fließgewässern und deren Fischpopulationen massive Schäden an bis hin zur drastischen Dezimierung ganzer Fischarten.

Durch diesen Fraßdruck werden Äsche und Bachforelle teils in hochalpine Regionen verdrängt. Gewässer der typischen Äschen- und Forellenregion sind in manchen Bereichen bereits fast komplett fischleer.

Nur durch gemeinsames Auftreten gegenüber Behörden, Ministerien aber auch gegenüber renitenten Natur- und Tierschützern mit einseitiger Sichtweise können wir auf unsere Anliegen aufmerksam machen und vielleicht ein Umdenken erwirken.

Aber auch das allseitige Networking zwischen Jägern und Fischern steht auf der Messe in Salzburg auf dem Programm. Letale Vergrämung kann nur in konstruktiver Zusammenarbeit mit den Jägern Früchte tragen und nachhaltig erfolgen. Außerdem ist der Wissensaustausch ein nicht zu unterschätzender Teil, um in der täglichen Arbeit für die Fischerei voran zu kommen.

Neben all dem freuen wir uns als Verband aber auch stets um den Besuch unserer Mitglieder, um neben Problemen auch einmal persönliche Gespräche über die schönen und auch nicht so schönen Seiten der Fischerei zu führen. Natürlich darf hier auch nicht eine kleine Verpflegung fehlen, sei es ein Haferl Kaffee oder auch eine kleine Stärkung bei uns am Stand.

Kommen Sie vorbei, besuchen Sie uns an unserem Stand in Halle 2. Wir freuen uns darauf!


Text:

Thomas Schiffler
Vizepräsident





Veröffentlicht durch
Thomas Schiffler
am 20.02.2020